selbstliebe

Fremdsprachenkiller Teil 2: Lege deine Fesseln ab

In diesem Artikel habe ich dir die ersten drei Fremdsprachenkiller vorgestellt und Lösungen vorgeschlagen, wie du sie besiegen kannst.

Konntest du die Tipps bereits anwenden und damit den Kampf gegen deinen inneren Quatschi, die Angst und die Bequemlichkeit aufnehmen?

In diesem Artikel stelle ich dir zwei weitere sehr hinterhältige und gemeine Fremdsprachenkiller vor. Warum sie so gemein sind? Weil sie so tun, als ob sie uns schützen wollen. Doch das Gegenteil ist der Fall! Wenn wir uns von ihnen beeinflussen lassen, halten sie uns gefangen. Überzeuge dich selbst.

Die Fremdsprachenkiller

Bist du den beiden schon mal begegnet? Schau genau hin und prüfe ehrlich, ob sie dir im Weg stehen und dich in deiner persönlichen Entwicklung bremsen.

3. Der Perfektionismus

Kommt dir das bekannt vor? „Ich kann jetzt noch nicht sprechen, mir fehlen noch zu viele Vokabeln und die Grammatik sitzt auch noch nicht.“ „Andere können das viel besser als ich“. Dein Perfektionismus sorgt dafür, dass du in der Theorie verharrst und nicht in die Praxis kommst. Die brauchst du aber, um dich zu verbessern und ein Sprachgefühl zu entwickeln.

4. Die fehlende Selbstliebe

Hast Du Gedanken wie: „Ich mag meine Stimme nicht.“ „Meine Aussprache in Spanisch klingt total merkwürdig.“ „Ich möchte nicht, dass andere über mich lachen.“ Der Grund dafür ist mangelnde Selbstliebe. Sie führt dazu, dass du es vermeidest Englisch oder Spanisch zu sprechen. Diese negativen Gedanken blockieren deinen Mut und deine Kreativität.

Löwenstarke Tipps, um die Fremdsprachenkiller zu besiegen

Wenn Perfektionismus und fehlende Selbstliebe dich blockieren, ist es höchste Zeit daran etwas zu ändern. Folgende Tipps können dir dabei helfen, dich aus den Fesseln zu befreien:

Vom Perfektionismus befreien

Orientiere dich nicht an anderen und sei nicht zu hart zu dir. Eine Fremdsprache lernt sich nicht über Nacht. Und wie heißt es so schön: „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.“ Fehler gehören zum Prozess des Lernens dazu und sorgen für einen Lerneffekt. Und was ist eigentlich so schlimm an einem Fehler? Wir machen ständig Fehler in unserem Alltag – niemand ist perfekt und das ist auch gut so! Außerdem wirst du in der Regel trotz des Fehlers verstanden. Eine falsche Vokabel oder ein Fehler in der Grammatik ändern nichts an der Aussage des Satzes. Und falls du nicht verstanden wirst, erkläre es einfach nochmal – mit anderen Worten. Fehler zu machen ist menschlich. Wichtig ist, dass du es versuchst!

Dich selbst lieben

Nimm dich bedingungslos genau so an, wie du bist. Rücke dein Selbstbild ins richtige Licht. Denn du bist gut so, wie du bist. Verzeihe dir Fehler und lerne, über dich selbst zu lachen. Das schaffst du am besten, indem du dich in deine Kindheit zurückversetzt. Wie hast du damals gelernt? Hast du dir da Gedanken über Fehler gemacht? Wohl kaum. Du warst frei von Zwängen und hast es einfach ausprobiert. Wenn es nicht geklappt hat, hast du es einfach wieder probiert und hattest Spaß dabei. Und sieh, was du damit erreicht hast! Nutze diese Energie auch für das Lernen einer Fremdsprache. Verfrachte sie aus deinem Kopf und pflanze sie in dein Herz. Du wirst sehen, wie viel leichter es dir auf diese Weise fällt und wie du persönlich daran wachsen wirst.

Ich helfe dir, deine Fremdsprachenkiller zu besiegen

Habe ich dir die Augen geöffnet und Lust darauf gemacht, dein Leben in die Hand zu nehmen? Dich nicht weiter von den Fremdsprachenkillern in die Zange nehmen zu lassen? Dann nutze die Tipps, um deine persönlichen Fremdsprachenkiller zu besiegen. Jetzt, wo du sie konkret benennen kannst, wird es dir leichter fallen, ihnen zu begegnen. Wichtig ist, dass du dran bleibst, das ist ein Prozess.

Gerne unterstütze ich dich auch dabei und zeige dir, wie du mit meiner Fremdsprachen-schnell-lernen Methode Englisch oder Spanisch lernen kannst und gleichzeitig über dich hinauswächst. Vereinbare am besten gleich hier einen Termin für ein unverbindliches Informationsgespräch mit mir. Ich freue mich auf dich!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.